Drei deutsche Vereinsteams auf internationaler Bühne aktiv

TuS Oeckinghausen

Erstmals spielt der Brite Stuart James Blakemore (hinten rechts) beim European Winners‘ Cup für den TuS Oeckinghausen.

Drei deutsche Mannschaften starten an diesem Wochenende in das internationale Wettkampfjahr. Beim European Winners‘ Cup (EWC) in Österreich treten TuS Oeckinghausen und ASC Weimar an, beim European Silver Cup (ESC) in Polen ist die Lenneper TG dabei.

Für die Lenneper TG, Dritte der Deutschen Meisterschaft 2017, ist es die erste Teilnahme an einem internationalen Turnier. In Warschau treffen sie beim ESC auf elf weitere Teams aus Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen, Spanien, Schweiz und Tschechien. Allein schon die Teilnahme ist ein schöner Erfolg für den Verein, in dem erst seit einigen Jahren Tchoukball gespielt wird.

Eine Premiere hat auch der Deutsche Vizemeister ASC Weimar. Nach mehreren Starts beim ESC starten das Team erstmals beim European Winners‘ Cup, der oft auch als Champions League im Tchoukball bezeichnet wird. Schon für die Auflage 2017 hatte sich der ASC als Deutscher Vizemeister qualifiziert. Weil die Thüringer aber selbst den Silver Cup ausrichteten, verzichteten sie auf den EWC-Startplatz. Bei der DM 2017 qualifizierten sie sich erneut als Vizemeister für den höchsten europäischen Wettbewerb für Vereinsmannschaften. In Traiskirchen nahe Wien will der ASC seine beachtenswerte Entwicklung der Vergangenen Jahre fortsetzen.

Gewohnheitstäter sind die Spielerinnen und Spieler des TuS Oeckinghausen. Das in Deutschland seit Jahren dominierende Team qualifizierte sich als Deutscher Meister für den EWC. In den vergangenen drei Jahren erreichten sie jeweils mindestens das Halbfinale. Das dürfte auch das Ziel für das Turnier in Traiskirchen sein. Eine kleine Premiere erlebt auch der TuS Oeckinghausen: Erstmals beim EWC spielt mit Stuart James Blakemore einer der besten Angreifer Europas für den TuS.

Auch beim Winners‘ Cup starten zwölf Mixed-Mannschaften. Neben den Teams Deutschland werden Spieler und Spielerinnen aus Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Polen, Schweiz und Tschechien erwartet.

Die Ergebnisse können am Wochenende im Twitter-Kanal des Europäischen Tchoukball-verbandes ETBF sowie auf den Facebook-Seiten der Wettbewerbe verfolgt werden: EWC, ESC und ETBF. Die Spiele des EWC werden auf dem Youtube-Kanal des Österreichischen Tchoukball-Verbands live gestreamt.

Getagged mit: ,